DIM und Eco-Institut

Kooperation beschlossen

Ihre Kompetenzen im Bereich Möbel- und Schadstoffprüfung führen jetzt das Deutsche Institut für Möbeltechnik Rosenheim (DIM) und das Eco-Institut in Köln zusammen. Wie beide Unternehmen auf der „imm cologne“ verkündeten, soll der Möbelbranche damit ein optimal auf die Bedürfnisse der Hersteller zugeschnittenes Dienstleistungsangebot unterbreitet werden, das die Untersuchung von Möbeln, Einrichtungsgegenständen und Matratzen auf Emissionen, die Materialanalyse und die Schadstoffquellen-Ermittlung umfasst.

 „Durch die Zusammenarbeit der Eco- und der DIM-Experten werden die Bereiche Umwelt und Gesundheit sowie Möbeltechnik eng verknüpft, Know-how ergänzt und erweitert und die Kunden der Möbelindustrie können noch besser ganzheitlich betreut und beraten werden“, erklären der Institutsleiter des DIM, Prof. Thorsten Ober, und der Geschäftsführer sowie Gründer des Eco-Instituts, Frank Kuebart. „Die Zusammenarbeit trotz der Entfernung Köln-Rosenheim funktionierte von Beginn an hervorragend und die ‚DNA‘ der beiden Prüfinstitute ist doch recht ähnlich gestrickt. Beiden Partnern liegt eine schnelle und kompetente Beratung ihrer Kunden sehr am Herzen.“

Als Hauptansprechpartner des DIM für den Bereich Umwelt und Gesundheit fungiert ab sofort Johannes Stock. Der studierte Umweltingenieur konnte beim Eco-Institut als Projektleiter bereits weitreichende Erfahrungen im Bereich Innenraumanalytik sammeln. Darüber hinaus kann Stock auf das gesamte Kompetenzteam des Eco-Instituts zurückgreifen. „Die Kooperation ist angesichts dieser Kompetenzen nicht nur ein strategischer Vorteil für das DIM und das Eco-Institut, sondern auch ein wichtiger Vorteil für die gesamte Branche“, sind die Experten überzeugt.

Diese Seite teilen