BMP-Holding-Vorstand Oliver Bormann.

BMP Holding

Konzernumsatz steigt - Aktiengesellschaft zeigt Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals an

Nach vorläufigen Konzernahlen hat die BMP Holding AG ihre operative Ergebnisprognose für 2016 erreicht und den Konzernumsatz auf 14,4 Mio. Euro verdreifacht (2015: 4,8 Mio. Euro). Im vierten Quartal wurden 3,5 Mio. Euro erwirtschaftet, die Tochterunternehmen Sleepz und Matratzen Union haben dabei ein positives Ergebnis erzielt. „Im Geschäftsjahr 2016 sind wir ordentlich gewachsen. Wir hatten ein etwas höheres Tempo in der Planung, sind aber insgesamt zufrieden“, so Vorstand Oliver Bormann. Für 2017 erwartet Bormann ein organisches Wachstum von 25 Prozent.

Weniger positive Nachrichten gab es zuvor von der Muttergesellschaft, die am 19. Januar 2017 einen Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals nach HGB anzeigen musste. Der Bilanzverlust resultiert aus Abschreibungen aus dem Venture-Capital-Altbestand, nicht aus dem aktuellen operativen Geschäft, wie die BMP Holding betont.

Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am 21. März in Berlin wird der Vorstand den Aktionären nun eine vereinfachte Kapitalherabsetzung vorschlagen.

Diese Seite teilen