Pyramis

Komposit-Spülen aus eigener Fertigung

"Pyragranite" nennt der griechische Spülenhersteller Pyramis sein Komposit-Material. Wurden diese in der Vergangenheit von italienischen und einheimischen Lieferanten produziert, betreibt das Unternehmen die Fertigung schon seit Ende 2013 aus eigener Hand und liefert die Produkte nun auch nach Deutschland. Eigens dafür wurde in Kilkis, rund 35 km entfernt vom Edelstahl-Werk, eine neue Fabrik mit 4.000 qm Produktionsfläche gebaut. Bisher liegt der Ausstoß bei einer Jahreskapazität von über 40.000 Spülen, wobei diese aber ausbaufähig ist.

Mit 80 Prozent Quarzanteil stellt das Material zugleich einen hohen Qualitätsstandard dar, ist robust gegen Kratzer und hitzebeständig. Alle in der neueröffneten Produktion hergestellten "Pyragranite"-Spülen sind gemäß der DIN EN 13310 Norm hergestellt. Der hochreine Kristallquarz stammt im übrigen von einem Lieferanten aus Deutschland. Nach dem Start der "Alazia"-Serie soll das Programm sukzessive ausgebaut werden. Im Herbst kommen jetzt die Modelle der Serie "Athlos" dazu. Zur Ergänzung hat Pyramis auch weiterhin Schock-Spülen im Portfolio.

Diese Seite teilen