Kurt Krieger wurde jetzt von Dirk Elbers verklagt.

Kurt Krieger

Klage von Düsseldorfs OB

Der Düsseldorfer Möbel-Krieg geht in eine neue Runde. Nachdem Kurt Krieger den Oberbürgermeister Dirk Elbers in einem Schreiben indirekt vorgeworfen hat, er und CDU-Fraktionschef Friedrich Contzen würden als Mitglieder der Schaffrath-Stiftung gleichnamigen Wettbewerber im Rennen um ein Möbelhaus in der Stadt bevorzugen, legt der Oberbürgermeister nun nach. Wie die "Immobilien Zeitung" berichtet, hat dieser nun eine Unterlassungsklage gegen Krieger eingereicht. "Das ist doch eine alberne Reaktion von Elbers", kommentiert Edda Metz, die Projektleiterin von Krieger-Immobilien, den Schritt.

Krieger wollte in Düsseldorf auf einem 180.000 qm großen Areal ein ganzes Quartier mit Möbelhaus, Wohnungen und Co. errichten. Das Grundstück hatte er bereits gekauft. Wenig später wurde bekannt, dass auch Schaffrath dort ein Areal für den Bau eines Möbelhauses erworben hatte. Die Politiker der Stadt erklärten jedoch, nur ein Möbelhaus genehmigen zu wollen. Jetzt hat Krieger der Stadt den Rücken gekehrt, um sich in Neuss niederzulassen.

Diese Seite teilen