Kind+Jugend

Kindermöblindustrie auf stabilem Niveau

Im vergangenen Jahr produzierte die deutsche Möbelindustrie Kindermöbel im Wert von 2,4 Mrd. Euro, erklärte Ursula Geismann, Pressesprecherin und Trendanalystin des VDM, im Zuge der Presskonferenz zur „Kind + Jugend“ (20. – 23.9.2018). Die Importe beliefen sich auf einen Wert von 1,7 Mrd. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil der verkauften Kindermöbel in Deutschland stabil geblieben. Rund 412 Euro geben Eltern pro Jahr für Möbel für die Kids bis 15 Jahre aus.

Geismann sieht die Zukunftsaussichten auf dem deutschen Markt positiv: Mit einem Zuwachs von sieben Prozent an Neugeborenen im Jahr 2017 entwickelt sich die Zielgruppe weiterhin vielversprechend. Entscheidend für den Erfolg sei allerdings, dass die deutsche sowie die europäische Möbelindustrie dem Importdruck standhalten muss. Sie können sich durch kindgerechte Sicherheit, gutes Design, Innovationen und Verwendung ökologischer Materialien absetzen. Bei den Funktionen bleiben mitwachsende und wandelbare Kindermöbel weiterhin Dauerbrenner. Darüber hinaus sind flexible Stauraumlösungen aktuell sehr gefragt.

Diese Seite teilen