Quelle

Keine Staatsbürgschaft, dafür ein Massekredit

Mit einem staatlichen Massekredit in Höhe von 50 Mio. Euro soll Quelle vorerst am Leben gehalten werden. Bayern werde sich daran mit 21 Mio. Euro beteiligen. Den Rest steuerten der Staat und das Land Sachsen hinzu, sagte die bayerische Wirtschafts-Staatssekretärin Katja Hessel.

Die «Nürnberger Zeitung» berichtet in ihrer Online-Ausgabe, dass der Kredit von der staatlichen Förderbank KfW und der Landesanstalt für Aufbaufinanzierung (LfA) finanziert werde. Als Sicherheit könnten die noch vorhandenen finanziellen Mittel von Quelle dienen. Die Druck- und Versandkosten für den Hauptkatalog seien damit gesichert.

Einer Staatsbürgschaft wurde dagegen eine Absage erteilt. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück begründete dies mit der Überschuldung Quelles. Das hohe Ausfallrisiko führte im Bürgschaftsausschuss zu Bedenken. Dennoch prüfe der Bund weitere Hilfsmöglichkeiten.

Diese Seite teilen