Finke sieht Arbeitsplätze in Gefahr.

Finke

Jobs durch Verbot von verkaufsoffenen Sonntagen in Gefahr?

Verkaufsoffene Sonntage waren bislang im Möbelhaus Finke Kundenmagneten. Jetzt wurde beschlossen, dass diese vorerst eingestellt werden. Die Entscheidungsträger gehen damit möglichen Klagen der Verdi aus dem Weg. Die Gewerkschaft kämpft derzeit gegen die Störung der Sonntagsruhe. Hausleiter Manfred Ehrlicher weiß zwar, dass die Verdi sich an das Gesetz hält, doch „die Gewerkschaft sägt den Ast ab, auf dem die Mitarbeiter, also ihre Mitglieder, sitzen.“

Der Sonntag hat laut Ehrlicher bei Finke einen großen „monitären Einfluss“. Anhand der Einnahmen errechne sich auch die Anzahl der Mitarbeiter. Die über 200 Angestellten haben alle unterschrieben, dass sie kein Problem damit hätten, sonntags zu arbeiten. Doch die Stadt Hamm beruft sich auf die Gesetzgebung und behauptet, die Bezirke würden der Stadt die Kaufkraft nehmen. Neben dem verkaufsoffenen Sonntag in Rhynern habe sich Finke an die drei weiteren Sonntage in Hamm anschließen dürfen. Ehrlicher hofft nun auf die neue Landesregierung, da schwarz-gelb die Zahl der Sonntage sogar noch erweitern möchte.

Diese Seite teilen