Macht ohne eigenen Vertriebsleiter Inland weiter: Störmer Küchen in Enger.

Störmer

Jens Uhe übernimmt den Gesamtvertrieb

Offiziell zum 31. August hat Lutz-Oliver Saligmann seinen Job als Vertriebsleiter Inland bei Störmer Küchen wieder aufgegeben. Laut Unternehmensangaben werde der Vertrieb nun gebündelt und allein vom bisherigen Exportleiter und Prokurist Jens Uhe verantwortet. Unterstützt werde er dabei von Inhaber Rainer Störmer und Geschäftsführer Stefan Hofemeier. Nicht nur durch die Neuaufnahme von Nolte als Partner für Musterring-Küchen, die Störmer lange Zeit allein beliefert hatte, mache den Export zu einer tragenden Säule für das Unternehmen, so Hofemeier gegenüber moebelkultur.de. Bereits jetzt beträgt der Auslandsanteil 50 Prozent des Umsatzes (insgesamt 25 Mio. Euro). Die wichtigsten Märkte sind Frankreich und Belgien.

Die neue Konstellation bei Musterring müsse auch nicht zwangsläufig zu größeren Einbrüchen führen, gibt sich Hofemeier optimistisch. So könne bei den geplanten Aktivitäten durchaus genug für alle übrig bleiben. Gleichwohl will sich Störmer auch im Inland künftig verstärkt um kleinere Spezialisten bemühen.

Saligmann, der seine Stelle in Enger erst im letzten Herbst angetreten hatte, hat indes bereits eine neue Aufgabe in der Küchenbranche gefunden. Welches Unternehmen er nach Störmer (und zuvor Rational) jetzt ansteuert, verrät er noch nicht.

Diese Seite teilen