Allmilmö

Japanisches Unternehmen beteiligt sich mit 46 Prozent

Mit dem Handelsunternehmen Koizumi gewinnt Allmilmö einen weiteren Gesellschafter: Die Japaner beteiligen sich mit ihrer Tochtergesellschaft Koizumi Germany GmbH mit 46 Prozent an dem Küchenmöbelhersteller. Koizumi ist bereits seit vielen Jahren Kunde bei Allmilmö und will seine Stellung im asiatischen Markt bezüglich der Ausstattung von Wohn- und Hotelanlagen im oberen Preissegment weiter stärken und ausbauen. Bereits in diesem Jahr sollen durch Koizumi einige hundert Küchen zusätzlich geliefert werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Darüber hinaus soll Anfang September 2018 ein erstes Allmilmö Küchenstudio im Zentrum von Tokyo eröffnet werden. Weitere Stores in Asien sind bereits in Planung.

In dem japanischen Familienunternehmen arbeiten rund 2.200 Mitarbeiter. Geschäftsführer in dritter Generation ist Go Nagasaka. Koizumi liefert hauptsächlich Rohre, Ventile, Pumpen, Küchen, Badezimmer, Fußböden, Türen und Beleuchtungselemente und erzielt einen Umsatz von rund 1 Mrd. Euro.

Insgesamt sechs Gesellschafter aus den langjährigen Führungskräften setzten zum Neustart im September 2017 an: Neben Geschäftsführer Johannes la Cour waren das Martin Tully (Vertrieb Inland), Siegfried Pohli (Vertrieb Objekte Inland), Martin Diedrich (Vertrieb Export), Franz Betz (Organisation) und Michael Krines (Controlling). Am 6. und 7. Mai nimmt Allmilmö an der Premiummesse „die küchenwohntrends 2018“ in München teil.

Diese Seite teilen