Das Dänische Bettenlager erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 1,292 Mrd. Euro.

Dänisches Bettenlager

Jahresumsatz wächst um sechs Mio. Euro

Auf ein ordentliches Geschäftsjahr, das am 31. August endete, kann das Dänische Bettenlager in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich, Spanien und Portugal zurückblicken. Wie der Konzern mitteilte, stieg der Umsatz in den sieben Märkten, die von Handewitt aus gesteuert werden, um sechs Mio. Euro auf 1,292 Mrd. Euro. Davon wurde über eine Mrd. Euro in Deutschland erzielt, womit sich der Markt auf Vorjahresniveau einpendelte.

Auch bei den Neueröffnungen lag die Bundesrepublik vorn: 22 neue Standorte gingen hierzulande ans Netz. Darunter auch die City-Stores in Leipzig, Dresden und Wiesbaden. Dem gegenüber stehen allerdings auch neun Schließungen. Insgesamt stockte das Dänische Bettenlager sein Filialnetz um 37 Standorte auf. Portugal ist dabei als siebter Ländermarkt mit einem Geschäft in Tavira an der Algarve hinzugekommen. Insgesamt umfasst das Filialnetz aktuell 1.180 Geschäfte. 8.500 Menschen sind im Unternehmen angestellt. Davon rund 7.100 in Deutschland.

Darüber hinaus konnte der Konzern den Neubau eines Logistikzentrums im bayerischen Kammlach fertiggestellen und die Unternehmenszentrale in Handewitt um 70 Büros erweitern.

Das geringe Plus führt das Unternehmen u.a. auf den verregneten Sommer zurück, der ein Wachstum insbesondere im Sortimentsbereich Gartenmöbel schwierig machte.

Diese Seite teilen