Freuen sich über eine gelungene VME Union Neuheitenmesse 2018: Hauptgeschäftsführer Frank Stratmann (l.) und Einkaufsgeschäftsführer Jens Westerwelle.

VME Union Neuheitenmesse

„Interliving“ noch profilierter

Viel Schwung nehmen die Gesellschafter von der VME Union Neuheitenmesse, die gestern und heute in Bielefeld stattfand, mit nach Hause. Zahlreiche neue Sortimentsideen und Weiterentwicklungen der verbandseigenen Handelsmarken hatte der Einrichtungspartnerring VME wieder im Köcher. Ein großes Thema war die Marke Interliving mit der Präsentation der neuen Küchen, einem noch breiter aufgestellten Sortiment für den Möbelfachhandel und vielen Projekten der Interliving Partner. Die zahlreich angereisten Gesellschafter konnten sich aber auch von der Aufstellung der anderen Eigenmarken des Verbandes überzeugen: Neben den Neuheiten, Exklusivmodellen und Zuteilungen der Herbstmessen wurden auch Aktionen zum 10-jährigen Jubiläum von „Modulmaster“ und zum 15. Geburtstag von „Comfortmaster“ präsentiert.

Mit Spannung erwartet: Die die erste Einbindung der Interliving-Küchen. Nachdem die Modelle bereits im September beim Partner Nolte in Löhne vorgestellt wurden, zeigte der Verband hier die umfangreiche Konzeptplatzierung seiner stärksten Warengruppe. Dabei setzt er für die Marke wieder auf eine emotionale Ansprache im gesamten 360-Grad-Vermarktungskonzept: Beginnend beim Ladenbau, über eigens produzierte Bewegtbilder und Fotos für den Einsatz im stationären und Online-Bereich bis hin zur Einbindung von Digital-Signage-Elementen. „Nachdem wir Interliving im Möbelfachhandel erfolgreich positionieren konnten, starten wir nun auch mit der wichtigen Warengruppe Küchen voll durch“, so Hauptgeschäftsführer Frank Stratmann.

Auch in den anderen Bereichen stand Interliving im Fokus: „Wir haben über den Sommer und Herbst viel Energie in die Entwicklung von Exklusivmodellen und passenden Sortimentsstrukturen für unsere Gesellschafter gesteckt. Entsprechend erwarten wir weiterhin ein überdurchschnittliches Wachstum der Marke“, so Einkaufsgeschäftsführer Jens Westerwelle. Interliving erschließt nun weitere Zielgruppen im mittleren Preissegment: „Wir schaffen es, noch stärker zu segmentieren und dadurch klare Vermarktungseinheiten herauszustellen.“

Meist fotografiertes Motiv der Messe war die auffällige, mehrere Meter große Interliving Postkartenwand, die der Verband zur Einbindung im Möbelhaus präsentierte: Fast das gesamte Sortiment der Marke wird dort auf einzelnen Postkarten für den Endkunden gezeigt. Die wichtigsten Informationen zu den Wunschmöbeln lassen sich auf diese Weise ganz einfach mit nach Hause nehmen – die Einbindung von QR-Codes verbindet dabei den stationären- und den Onlinebereich.

In den Warengruppen Schlafen und Wohnen wurde das Interliving Sortiment ebenfalls erweitert, es gibt hier außerdem erstmals zwei komplette Speisezimmerprogramme. „In allen relevanten Warengruppen haben es Interliving Modelle in diesem Jahr auf die vordersten Plätze im Verband geschafft. Die Kunden fragen in den Häusern inzwischen gezielt nach der Marke“, sagt Hauptgeschäftsführer Frank Stratmann.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht über die Neuheitenmesse in der Januar-Ausgabe der „möbel kultur“.

Diese Seite teilen