Anton-Wilhelm Cramer musste für das Unternehmen Anton Cramer Insolvenzantrag stellen.

Anton Cramer

Insolvenzantrag gestellt

Wegen drohender Zahlungsunfähigkeit musste Geschäftsführer Anton-Wilhelm Cramer (Foto) für das Unternehmen Anton Cramer am vergangenen Freitag beim Amtsgericht Münster Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Münsteraner Rechtsanwalt Michael Mönig von der Kanzlei Mönig & Partner bestellt. Er war bereits am Freitag vor Ort und verschafft sich nun einen Überblick über die wirtschaftliche Situation des Textilunternehmens. In den kommenden Wochen soll ein nachhaltiges Sanierungskonzept erarbeitet werden. Erstes Ziel: die Stabilisierung des Geschäftsbetriebs. "Die Auftragslage des Unternehmens scheint nach der ersten Sichtung gut", so Mönig. Kurzfristig plant er, die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes zu beantragen, um die Löhne und Gehälter der 220 Mitarbeiter bis Ende März zu sichern. Nicht von der Insolvenz betroffen sind die beiden Tochtergesellschaften in Polen.

Seit 110 Jahren webt, strickt und veredelt Anton Cramer Textilien - im Bereich "fashion fabrics" Oberstoffe für den Bekleidungsbereich und im Segment "home textiles" Matratzenbezugsstoffe sowie Inletts. Das Unternehmen mit Sitz in Greven (bei Münster) erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 35 Mio. Euro.

Diese Seite teilen