EXPO-Finale

Höchste Auszeichnung für Deutschen Pavillon

Was Besucher und Delegationen wiederholt betont haben, ist jetzt offiziell bestätigt: Der Deutsche Pavillon ist ausgezeichnet. Der 1. Platz in der Kategorie "Umsetzung des Themas" geht an "Balancity". Nicht nur die über vier Mio. Pavillon-Besucher, die während der 184 Tage EXPO-Laufzeit zu Gast waren, zeigten sich begeistert. Auch eine internationale Experten-Kommission aus Vertretern des Internationalen Büros für Ausstellungen (Bureau International des

Expositions - B.I.E.), das die EXPOs vergibt, renommierten Architekten und Museumsleitern fand das Konzept überzeugend und empfahl dem chinesischen Veranstalter, dem Bureau of Shanghai World Expo Coordination, den

Pavillon auszuzeichnen.

"Die jahrelange Vorbereitung und die Liebe zum Detail haben sich ausgezahlt. Wir sind mehr als glücklich über diesen krönenden Abschluss. Besser geht es nicht", freute sich Dietmar Schmitz vom Bundeswirtschaftsministerium, der als Generalkommissar des Deutschen Pavillons den Preis entgegen nahm. "Mein besonderer Dank gilt dem Team des Deutschen Pavillons, seinen geistigen Vätern und Müttern und allen, die ihn in den vergangenen sechs Monaten mit Leben gefüllt haben und als Botschafter für Deutschland zum Gesicht des Deutschen Pavillons wurden." Das Ausstellungskonzept stammt von der Stuttgarter Agentur Milla und Partner, die Architektur vom Münchener Büro Schmidhuber + Kaindl. Gebaut hat ihn Nüssli (Deutschland). Zuständig für die Organisation und den Betrieb des anspruchsvollen Projekts ist die Koelnmesse International GmbH.

"Ich bin froh, dass der Deutsche Pavillon so erfolgreich ist und mit seiner ganzen Vielfalt so gut ankommt", so Dirk van der Coelen, Geschäftsführer der Koelnmesse International GmbH, nach der Preisverleihung in Shanghai. "Wir hatten uns ein hohes Ziel gesetzt: Die Erfolge Deutscher Pavillons fortzusetzen. Dass uns dies auf der größten Weltausstellung aller Zeiten gelungen ist, erfüllt uns mit Stolz." Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hatte das Kölner Unternehmen bereits im Februar 2007 mit den Vorbereitungen und dem Betrieb des Pavillons beauftragt. [page_break]

Bei der Entscheidung der Jury ging es um die gelungene Umsetzung des EXPO-Mottos "Better City, Better Life". Es forderte die Teilnehmer auf, sich mit den drängenden Zukunftsfragen der Urbanisierung auseinanderzusetzen. Die Botschaft des Deutschen Pavillons lautet: Es ist erstrebenswert, in einer Stadt zu leben, wenn sie sich in Balance befindet - im Gleichgewicht zwischen Erneuern und Bewahren, Innovation und Tradition, Stadt und Natur, Gemeinschaft und Individuum, Arbeit und Freizeit. Diese Message setzten die Verantwortlichen mit Balancity offensichtlich so überzeugend um, dass die Jury dem Deutschen Pavillon den "Golden Award" in der Kategorie "Umsetzung des Themas" verlieh. Der Name "Balancity" ist Programm. Ein Kunstwort aus "Balance" und "City", das eine Stadt im Gleichgewicht bezeichnet

Die Besucher begeben sich auf eine Reise durch eine Stadt der Ideen - Ideen zum Motto der EXPO "Bessere Stadt, besseres Leben". Auch die von den Veranstaltern vorgegebenen Unterthemen wie die kulturelle Vielfalt in der Stadt, ihre Wirtschaftsentwicklung und ihr Wohlstand, wissenschaftliche und technische Innovationen, die Neugestaltung von Stadtvierteln oder das Zusammenspiel von städtischen und ländlichen Gebieten haben ihren Platz in Balancity. Die Kommission nahm genauestens unter die Lupe, wie diese Botschaft vermittelt wurde und die vorgestellten Lösungsansätze zu Problemen der urbanen Entwicklung passen. Der Deutsche Pavillon hat sich dabei wie kaum ein anderer innerhalb des vorgegebenen Themas bewegt - bestätigt durch den ersten Platz.

Diese Seite teilen