Präsenz von Homag auf der "Ligna".

Homag

Harte Einschnitte kosten 180 Arbeitsplätze

Homag weitet seine Restrukturierungsmaßnahmen aus. In diesem Zusammenhang sollen Produktion und Verwaltung der Tochtergesellschaft Friz Kaschiertechnik GmbH in Weinsberg, stillgelegt werden. Nur eine Entwicklungs- und Dienstleistungseinheit bleiben erhalten. Komplett eingestellt wird die Arbeit am soll Löhne. Das betrifft die Torwegge Holzbearbeitungsmaschinen GmbH und die dort ansässigen Serviceniederlassung der Weeke Bohrsysteme GmbH. Planmäßig verläuft die Restrukturierung der BütferingSchleiftechnik GmbH, Beckum, die an die Weeke Bohrsysteme GmbH angegliedert wird. Im Zuge aller dieser harten Maßnahmen fallen insgesamt rund 180 Stellen weg. Die Restrukturierungsmaßnahmen sollen bis Ende 2012 abgeschlossen sein. Damit soll ab 2013 eine nachhaltige jährliche Verbesserung des operativen EBITDA (vor Aufwand aus Mitarbeiterbeteiligung und vor außerordentlichem Aufwand) zwischen sechs und acht Mio. Euro erreicht werden.

Der Aufwand für die Homag Gruppe wird sich durch die Ausweitung der Restrukturierungsmaßnahmen in 2011 voraussichtlich nun auf insgesamt rund 20 Mio. Euro belaufen. Wovon sich etwa 16 Mio. Euro auf die Liquidität auswirken. Der größte Teil soll 2012 wirksam werden. Die Maschinenspezialisten rechnen daher, auch aufgrund einer voraussichtlich sehr hohen Steuerquote, beim Ergebnis nach Steuern für 2011 mit einem geringen Verlust. Unverändert bleibt hingegen die Prognose für das operative EBITDA, das 2011 auf dem Niveau des Vorjahres (65,1 Mio. Euro) liegen soll.

Diese Seite teilen