Schon ein bisschen dreist: Hartmanns Guerilla-Aktion vor einem Ikea-Einrichtungshaus.

"Mopsig" gibt's woanderes - mit einem Augenzwinkern hat Hartmann seine Guerilla-Aktion gestartet.

Hartmann

Guerilla-Aktion mit Augenzwinkern

Im Frühjahr hatte Hartmann sein Markenrelaunch präsentiert. Jetzt zum Herbstgeschäft überrascht der Massivholzmöbelhersteller mit einer aufmerksamkeitsstarken Kommunikation, indem er die zum Teil lustigen Produktnamen von Ikea thematisiert und sie mit den Qualitätsmöbeln von Hartmann vergleicht. Die Zeilen lauten entsprechend „Gutviken gibt’s woanders. Gute Möbel bei uns“ oder „Mopsig gibt’s woanders. Schlanke Tische bei uns.“ Und mit diesen Slogans begibt sich Hartmann in die Innenstädte oder auch direkt zu den Standorten von Ikea, um mit der Guerilla-Aktion auf sich aufmerksam zu machen.

„Bei der Qualität von Möbeln hört bei uns der Spaß auf. Nichtsdestotrotz machen wir natürlich gerne mit einem Augenzwinkern auf unsere einzigartigen Möbel aus Massivholz aufmerksam. Gut- oder Hamarvik können sie sich ja immer noch woanders besorgen“, so Geschäftsführer Holger Hanhardt.

An der M.O.W. (Informa-Zentrum) nimmt Hartmann in diesem Jahr allerings nicht teil.

Diese Seite teilen