Girardeau erweitert damit das Spektrum der Massivholzmöbel auf der M.O.W.

M.O.W. exklusiv

Girardeau kommt mit zwei neuen Produkten für den deutschen Markt nach OWL

Das französische Familienunternehmen Girardeau nimmt den deutschen Markt ins Visier und möchte vom 18. bis 22. September auf der M.O.W. entsprechende Kontakte knüpfen. Damit dies gelingt, hat die Designmannschaft gleich zwei neue Produkte für die Messe vorbereitet. Zu sehen gibt es das Vollsortiment mit Schwerpunkt auf Media- und Wohnmöbeln in Halle XX auf 115 qm Ausstellungsfläche.

Mit der neuen Kollektion unterstreicht Girardeau, dass die Franzosen sich stärker als in der Vergangenheit auf den deutschen Markt einstellen.Während in Frankreich beispielsweise die heimische Eiche ohne Maserungen gefragt ist, wünschen die Deutschen den Natur-Look. "Die Zeiten, in denen man mit einer Kollektion verschiedenen Märkte bedienen konnte, sind vorüber. Girardeau trägt dem mit einer differenzierten Modellentwicklung Rechnung", erklärt Annie Schifflers von Draye Consulting, die das Unternehmen bei seinem Deutschland-Engagement berät.

Das 1933 gegründete Girardeau wird heute von der vierten Generation geführt und gehört zu den Vorzeigeunternehmen der französischen Möbelindustrie. Gefertigt wird nach wie vor im Heimatland in zwei Produktionsstätten mit 22.000 qm Fläche. Markenzeichen ist der Einsatz französicher Eiche.

Girardeau erweitert damit das Spektrum der Massivholzmöbel auf der M.O.W. Das Sortiment wird außerdem verstärkt durch LM Landmöbel Osika und The Wood Times. Die vorläufige Ausstellerliste steht auf der Website www.mow.de zum Download bereit. Die Daten werden stetig aktualisiert – bis vier Wochen vor der Messe das gesamte Ausstellerverzeichnis mit Suche freigeschaltet wird.

Diese Seite teilen