Alma-Küchen

"Gerettet!"

Die Zukunft für den Direktvertreiber alma-Küchen scheint gesichert. In einer Presseinformation von heute erklärt Insolvenzverwalter Heinrich Stellmach, dass unter Ausnutzung der insolvenzrechtlichen Sanierungsmöglichkeiten eine "übertragene Sanierung für das operative Geschäft" geplant ist. Dabei wird das Gründerehepaar Aloys und Maria Meyer dem Unternehmen Finanzmittel über eine noch ausstehende Auffanggesellschaft zukommen lassen. Bis 2009 sollen insgesamt zwei Millionen Euro in Produktionsabläufe und Automatisierung der Auftragsbearbeitung fließen. Der Umsatz soll durch zusätzliche Vertriebsaktivitäten gesteigert werden.

Derweil geht der Geschäftsbetrieb einschließlich der Küchenproduktion in Ahaus und den 14 Verkaufshäusern unvermittelt weiter. Das Ehepaar Meyer wird darauf allerdings nur beratend einwirken: Die Geschäftsführung der neuen Gesellschaft übernimmt einstweilen Olaf Schlüter, ein Mitarbeiter des Insolvenzverwalters.

Diese Seite teilen