Die Living-Produkte der Ambiente-"Talents" werden im Februar in der Halle 8 augestellt.

Ambiente

Fördert junge Design-Talente

36 Nachwuchsdesigner aus 18 Ländern präsentieren auf der Ambiente, die vom 8. bis 12. Februar in Frankfurt über die Bühne geht, feinsinnige Gegenentwürfe zum globalen Massenkonsum. Da sich die Struktur des Messegeländes wegen der neuen Halle 12 verändert hat, werden die Living-Produkte dieses Mal im „Talents“-Areal in der Interior-Design-Halle 8.0/G19 ausgestellt und die Dining-„Talents“ bleiben wie zuvor in der Halle 4.0. Das Förderprogramm ist eine kuratierte Matchmaking-Plattform, auf der sich die junge Avantgarde der Design-Welt, die ihren Messestand kostenlos erhält, mit der internationalen Herstellerszene vernetzt.

„In der diesjährigen Auswahl fällt die hohe Sensibilität ins Auge, mit der sich die Designtalente sowohl traditionellen Kulturtechniken als auch neuen Technologien nähern und diese in höchst schlüssige Produktwelten transformieren“, erläutert Nicolette Naumann, Vice President Ambiente. Das Label Case Studies konzentriert sich mit seinen Strickerzeugnissen beispielsweise auf den Aspekt der räumlichen Nähe, wobei alle Heimtextilien auf Design- und Farbstudien des eigenen Studios in Berlin basieren sowie in Deutschland produziert werden.

Auch das diesjährige Partnerland Indien spielt bei den „Talents“ eine Rolle. Architekt und Designer Roshad Shroff übersetzt die Muster traditioneller Handarbeit aus seiner Heimat in die Moderne und lässt seine filigranen, handgefertigten Möbel damit besticken.

Im Dining-„Talents“-Bereich findet Produktdesignerin Maria Braun mit ihrer multifunktionalen Porzellanserie „Univessels“ eine Antwort auf die veränderten Essgewohnheiten unserer Zeit. Das Geschirr eignet sich sowohl zum Servieren von Speisen und Getränken, sowie zum Kochen, Backen, Aufbewahren, Tiefkühlen und Aufwärmen.

Diese Seite teilen