Emma Matratzen treibt die internationale Expansion weiter voran.

Bettzeit

Firmiert um – Emma Matratzen baut internationale Expansion weiter aus

Die Expansion von Emma Matratzen schreitet voran. In Indien und Hongkong ist die Marke seit einigen Monaten erhältlich. Derzeit steht das Debüt in China an, das mit einer Präsenz auf der China International Furniture Fair (CIFF) flankiert wird. Darüber hinaus zeigt sich die internationale Ausrichtung noch an anderer Stelle: Die Muttergesellschaft Bettzeit wird in „Emma – The Sleep Company“ umbenannt. 

„Mit der ,imm cologne‘ im Januar sind wir mit Emma erfolgreich in das Messejahr gestartet: Dort haben wir zahlreiche Händler überzeugen können, dass wir als Convenience-Marke eine zusätzliche Klientel in ihre Geschäfte führen können. Im April waren wir dann im Rahmen des Fuorisalone in Mailand präsent. Daraus sind mittlerweile mehrere neue Retail-Kooperationen in Italien entstanden. Nun freuen wir uns auf konstruktive Gespräche mit potenziellen B2B-Partnern und Konsumenten in Shanghai“, erklärt Philipp Burgtorf, der als Chief Commercial Officer für Emma vor Ort sein wird.

„Wir haben uns dazu entschieden, die Bekanntheit von Emma als internationale Marke für unsere Firma insgesamt noch stärker zu nutzen und parallel weiter auszubauen. Der Firmenname soll deutlicher transportieren, dass wir ein von Grund auf internationales Unternehmen sind. Daher benennen wir Bettzeit in ‚Emma – The Sleep Company‘ um“, so Manuel Müller, CEO und Co-Founder des Sleep-Techs. Das gesamte Team ist mittlerweile auf über 250 Personen aus mehr als 40 Nationen angewachsen.

 

Diese Seite teilen