Möfa

Fachkräftenachwuchs für den Küchenhandel

Qualifizierte Mitarbeiter sind gerade im anspruchsvollen Küchenhandel die wichtigste Basis für den wirtschaftlichen Erfolg. Die Rekrutierung von neuen, kompetenten Fachkräften hat sich angesichts des kontinuierlichen Wachstums zu einer der drängendsten Managementaufgaben in der Branche entwickelt. Der Arbeitsmarkt bietet für die Neueinstellung von kompetenten Küchenfachberater kaum noch freies Arbeitskräftepotenzial, so dass die Suche sich als langwierig, teuer und häufig erfolglos erweist.

Gefragt ist daher umso mehr die Bereitschaft, die Qualifizierung des Fachkräftenachwuchses aktiv mit zu gestalten. Die Möfa lädt die Unternehmen mit ihrem Traineekonzept zu einer Bildungspartnerschaft mit der Schule ein. Sie nutzen ihre Möglichkeiten am eigenen Standort zur Rekrutierung von junger Menschen, die bereits eine Berufsausbildung absolviert haben (gerne auch branchenfremd), für Seiteneinsteiger, Umschüler und Rückkehrer in eine Berufstätigkeit und entsenden diese an die Möfa zur umfassenden Qualifizierung für eine erfolgreiche Tätigkeit als Küchenfachberater. Die Bindung an das entsendende Unternehmen kann dabei durch eine finanzielle Förderung während der Fortbildung an der Möfa im Rahmen eines Traineevertrages mit Bindungsfrist und Rückzahlungsvereinbarung verstärkt werden.

Nach ihrem Abschluss übernehmen die Absolventen die kreative und anspruchsvolle Planung von Küchen und Essbereichen in Abstimmung mit den Kunden. Dafür erwerben sie an der Schule umfangreiche gestalterisch-technische Planungskompetenzen, umfassende Produkt- und Materialkenntnisse, fundierte Verkaufs- und Verhandlungstechniken sowie die notwendigen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse.

Der nächste Kurs beginnt am 23. September. Anmeldeunterlagen sind bei der Schule erhältlich oder auf der Homepage.

Nächster Informationstag der Möfa ist am 4. Mai von 10-14 Uhr.

Diese Seite teilen