NürnbergMesse

Facelift für das Messegelände

Mit rund 1,2 Millionen Besuchern sowie 120 internationalen Fachmessen und Kongressen pro Jahr zählt die NürnbergMesse Group zu den führenden Messegesellschaften Europas. In Folge wachsender Besucher- und Ausstellerzahlen wurde das Messegelände seit den 1970 sukzessive erweitert und präsentiert sich heute als vielseitige Landschaft aus einzelnen Hallen, Kongress- und Verwaltungsgebäuden.

Grund genug für die Nürnberger, diesem historisch gewachsenen Konglomerat nun ein einheitliches, zeitgemäßes architektonisches Gesicht zu geben. Die Umgestaltung erfolgte nach einem Entwurf des Büros "Kadawittfeldarchitektur" in Aachen. Die Architekten Klaus Kada und Gerhard Wittfeld haben die Vielfalt des Messe- und Kongressplatzes Nürnberg räumlich unter dem Dach einer architektonischen Sprache vereint, welche die Bestandsgebäude integriert und gezielt auf die Bedürfnisse von Besuchern und Ausstellern reagiert.

Insgesamt wurden für die baulichen Erweiterungen, die Sanierungsmaßnahmen und die Reorganisation des Bereichs "Mitte" rund 47 Millionen Euro investiert. "Inspiration und Wohlbefinden, Wissensverdichtung und der geschäftliche Erfolg waren hier unser oberstes Gebot ", sagt Bernd A. Diederichs, Geschäftsführer der NürnbergMesse. Nach dem Abschluss der Baumaßnahmen präsentiert sich die Architektur der NürnbergMesse für das Veranstaltungsjahr 2011 als eine moderne, zukunftsorientierte Plattform, die den optimalen Rahmen für diese Ziele schafft und Besucher mit einladender Geste willkommen heißt.

Die Schwerpunkte der Fachveranstaltungen der Franken liegen in den Bereichen "IT + Electronics", "Processing + Packaging", "Building + Construction", "Social, Health + Public Sector" und "Consumer Goods". Im zweijährigen Turnus findet auf dem Messegelände beispielsweise das Messeduo "Holz-Handwerk" und "Fensterbau/Frontale" statt.

Diese Seite teilen