Küchenkonjunktur

Exportanteil überschreitet die 45 Prozent

Über 33 Prozent Plus beim Auslandsumsatz im Monat März im Vorjahresvergleich haben die Umsätze der deutschen Küchenmöbelindustrie enorm nach oben getrieben. Zugleich wurde damit die Marke von 45 Prozent Anteil am Gesamtumsatz überschritten. Für das erste Quartal 2021 ergibt dies 15,65 Prozent Zuwachs im Ausland (bei 42,9 % Anteil). 

Der Inlandsumsatz stieg dagegen im März nur leicht um 0,56 Prozent, was fürs erste Quartal 2021 ein durchschnittliches Plus von 2,69 Prozent bedeutet. Summa summarum liegt der Schnitt für die Branche bis Ende März bei 7,9 Prozent mehr Umsatz gegenüber dem Vergleichszeitraum 2020. Wohnmöbel lagen demgegenüber um 7,73 Prozent im Minus. Ein wesentlicher Faktor bei dieser Entwicklung ist die Tatsache, dass der Möbelhandel wesentlich stärker vom Corona-Lockdown betroffen war als zum Beispiel Küchenstudios.

Diese Seite teilen