Franke

Europäisches Großprojekt in Bad Säckingen eingestellt

Schon Anfang 2017 hatte Franke seinen Bau des europäischen Logistikzentrums in Bad Säckingen gestartet. Bis Ende 2018 sollte es die bestehenden Kapazitäten mit einem vollautomatischen Hochregallager für die Divisionen Kitchen Systems und Water Systems maßgeblich erweitern. Doch schon zum zweiten Quartal 2018 erfolgte der Baustopp. Zunächst vorübergehend, weil die Geschäftsleitung der Franke Gruppe eine Neubeurteilung aller logistischen und betrieblichen Abläufe für eine nachhaltigere Lösung verlangte. Spätestens in einem Jahr sollte mit einem angepassten Logistik- und Baukonzept fortgefahren werden. Doch nun heißt es „Aus“.

Während der Überprüfungsphase haben sich wichtige Parameter verändert, so lautet die Begründung heute. Mit der Entscheidung, den Bau einzustellen, reagiert die Geschäftsleitung der Franke Gruppe insbesondere auf einen angepassten Absatz-Mix infolge veränderter Marktbedürfnisse und auf die damit verbundenen Veränderungen im Vertriebsnetz. Anstöße dazu gibt das kürzlich eingeführte Strategieprogramm „Horizon“, mit dem Ziel, in den kommenden zwei bis drei Jahren die Division Franke Kitchen Systems wieder auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zurückzubringen. Dazu zählt auch die Überprüfung der bestehenden Fertigungsstruktur und des gesamten Produktangebotes.

In diesem Zuge wird also neu überlegt werden, ob und ggf. wann es in Bad Säckingen weitergeht. Doch die Baueinstellung des zentralen Hubs habe nichts mit der Geschäftstätigkeit der Franke GmbH in Bad Säckingen zu tun, versichert Franke in seiner Presseinfo. Für die Kunden bleibe damit alles unverändert und Arbeitsplätze seien nicht in Gefahr.

Bislang wurde lediglich die Baugrube ausgehoben, sodass sich die Investitionen noch in Grenzen hielten. Geplant war ein 31 Meter hohes, 13-stöckiges Hochregallager für über 26.000 Paletten sowie eine Erweiterungshalle von ca. 4.000 qm mit rund 6.000 Pick-by-Voice-Plätzen für eine Investitionssumme von 25 Mio. Euro.

Verantwortlich für das Strategieprogramm „Horizon“ ist neben CEO Patrik Wohlhauser Barbara Borra, die erst im Januar die Leitung der Franke Kitchensystems übernommen hat.

Diese Seite teilen