Die "TrendSet Sommer 2010" konnte sich über nahezu stabile Besucherzahlen freuen.

"TrendSet Sommer 2010"

Es wurde kräftig geordert

Mit einer stabilen Frequenz ist am Montag die "TrendSet Sommer 2010" in München zu Ende gegangen. Auf einer Ausstellungsfläche von 100.000 qm lockten vom 10. bis zum 12. Juli 2.300 Marken und Kollektionen. Sie zogen mehr als 31.600 Fachbesucher aus dem In- und Ausland an. Verglichen mit der Sommermesse 2009 entspricht das nur einem sehr leichten Rückgang von einem Prozent, teilten die Veranstalter mit.

Überaus zufrieden zeigten sich auch die Aussteller, denn das Ordervolumen war teilweise größer als erwartet. "Der Wert pro Auftrag ist gestiegen und übertrifft sogar das gute Ergebnis von 2007", freute sich Oliver Selmer, Abteilungsleiter Key Account der Boltze Gruppe. Und Stefan Loges, Leiter Marketing von Fissler, fügt hinzu: "Wir sind von der ,TrendSet' überzeugt und kommen gerne wieder."

Im Trend liegen vor allem die Kolorits Weiß, Lila, Grün und Rot sowie Grau und Braun. Sowohl in den Wohn- als auch den Lifestylebereichen bestimmen Natürlichkeit gepaart mit Innovation, Funktionalität und Nachhaltigkeit das Bild. Darüber hinaus wird mit Farbe und Symmetrie gespielt. In- und Outdoor stehen zudem archaische Formen und natürliche Materialien wie Holz, Stein und verwittertes Metall im Vordergrund. Licht in Form von Kerzen, Leuchten und auch immer mehr Ethanol-Brennern ist zur dunklen Jahreszeit angesagt. Im GPK-Bereich wird ein Spagat zwischen Tradition und Moderne erzielt, während sich der gedeckte Tisch edel und schlicht präsentiert. Weihnachten dagegen zeigt sich pompös mit lila bzw. roten Christbaumkugeln oder verspielt mit diversen Motiven von Rentieren über Weihnachtsmänner bis hin zu Fliegenpilzen. Das Bild des Fliegenpilzes taucht in fast allen Lifestyle-Bereichen auf, ebenso wie alpine, heimatliche Motive, die das Gefühl von Geborgenheit modern interpretieren.

Diese Seite teilen