Jonas Samuelson, Präsident und CEO von Electrolux, zeigte sich mit dem Konzernergebnis zufrieden. Foto: Electrolux

Electrolux

Erzielt Umsatzplus von 2,5 Prozent und führt neue Organisationsstruktur ein

Mit einem Nettoumsatz von 34,425 Mrd. Schwedische Kronen (umgerechnet 3,3 Mrd. Euro) hat Electrolux das vergangene Geschäftsjahr abgeschlossen. Wie das Unternehmen mitteilte, ist das ein Plus von 2,5 Prozent. Dieses sei „getrieben durch Preissteigerungen und Mix-Verbesserungen in den meisten Geschäftsbereichen“. Das Betriebsergebnis belief sich auf 1.963 Mrd. SEK, was einer Marge von 5,7 Prozent entspricht. Vier Geschäftsbereiche erzielten sogar eine Marge von über sechs Prozent. Der operative Cashflow nach Investitionen betrug 3.163 Mrd. SEK (Vorjahr: 2.078 Mrd. SEK).  Das Periodenergebnis sank auf 1.575 MSK (2017:2.002) und das Ergebnis je Aktie betrug 5,48 SEK (6,97). Für 2018 schlägt der Verwaltungsrat eine Dividende von 8,50 SEK je Aktie vor, die in zwei Raten gezahlt wird.

„Ich bin mit unserer Leistung im Jahr 2018 unter schwierigen Bedingungen zufrieden“, erklärt CEO und Präsident Jonas Samuelson. „Unser Fokus auf Innovationen zur Verbesserung des Kundenerlebnisses und unsere hohe Kosteneffizienz sind wichtige Wettbewerbsvorteile. Zusammen mit Preiserhöhungen wirkten sich diese Faktoren positiv auf unser Ergebnis aus, konnten jedoch den starken Gegenwind, vor allem durch Rohstoffe und Währung, nicht vollständig ausgleichen.“

Gleichzeitig gibt Samuelson die Marschroute für dieses Jahr vor: „2019 wird Electrolux 100 Jahre alt und wir machen jetzt den nächsten Schritt, um das profitable Wachstum zu beschleunigen. Wir werden dies tun, indem wir noch stärker darauf abzielen, unser Angebot an Verbrauchern in Bezug auf Innovationserfahrung, Eigentümerlösungen und die Art und Weise, wie wir auf den Markt kommen, zu entwickeln. Durch die Übertragung von Home Care & SDA in unsere vier regionalen Geschäftsbereiche stellen wir eine einheitlichere Herangehensweise an die Interaktionen mit den Verbrauchern in jedem Markt dar, mit Markengeschichten und Produktdesign. Wie angekündigt, soll eine Trennung von Professional Products vorbereitet werden. Dies würde es unserem professionellen Betrieb ermöglichen, sich auf seine eigenen besonderen Chancen zu konzentrieren und seinen profitablen Wachstumskurs als alleinstehendes, börsennotiertes Unternehmen fortzusetzen.“

Im Zuge der neuen Aufteilung werden zentrale Funktionen in einer neuen Organisationsstruktur zusammengefasst, die von einem Group Chief Experience Officer (CXO) geleitet wird. Diese Organisation ist weltweit für Bereiche wie Marketing, Design, Produktlinien, digitale Consumer-Lösungen und Eigentümererfahrung verantwortlich. Ola Nilsson, derzeit Leiter von Home Care & SDA, wurde zum Group CXO und Executive Vice President ernannt. Im Zusammenhang mit diesem Rollen- und Verantwortungswechsel in der Konzernleitung wird Chief Operations Officer Jan Brockmann auch zum Executive Vice President ernannt.

Diese Seite teilen