Ab 2020 hat Formholzhersteller Becker aus Brakel erstmals auch Massivholz im Portfolio.

Becker

Erweitert sein Portfolio um Massivholz

Neuigkeiten vom Formholzhersteller Becker aus Brakel: Ab 2020 hat das Unternehmen erstmals auch Massivholz im Portfolio. Das Unternehmen mit 84-jähriger Tradition war bisher bekannt für seine Produkte aus Formholz und Formvlies. „Wir möchten unseren Kundenkreis vergrößern. Deshalb bieten wir erstmalig die komplette Fertigung einzelner Teile und ganzer Sitzmöbel aus Massivholz an“, begründet Geschäftsführer Gerrit Becker den Schritt. „Für unsere Kunden hat das den Vorteil, dass sie bei uns alles aus einer Hand bekommen. Auf Wunsch übernehmen wir die komplette Fertigung von Massivholz-Produkten mit Formholz- oder Formvlies-Komponenten. Damit entsprechen wir der Nachfrage vieler Möbelfirmen nach fertigen Produkten, sodass sie sich nur noch um Werbung und Verkauf kümmern müssen“, ergänzt Entwicklungsleiter Joachim Schelper. „Dafür haben wir kräftig investiert. Am Standort Suceagu in Rumänien haben wir eine neue, 2.000 Quadratmeter große Fertigung erbaut. Die Mitarbeiter dort werden die Aufträge mit gewohnter Präzision ausführen. Geschäftsführer ist Dr. Marius Giurgiu, mit dem wir schon seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammenarbeiten.“ Der Becker-Maschinenpark umfasst klassische Holzbearbeitungsmaschinen und moderne mehrachsige CNC-Bearbeitungszentren. „Damit sind wir in der Lage, komplexe und präzise Möbelteile aus Buche, Eiche, Esche oder amerikanischem Nussbaum zu realisieren. Dafür kaufen wir exklusive Kanthölzer in hoher Qualität und mit FSC- und PEFC-Zertifizierungen ein“, so Schelper.

Massivholz wird in der Möbelherstellung geschätzt als wertiges, sinnliches, biologisches Naturmaterial mit einzigartiger und charaktervoller Maserung. Es ist langlebig, widerstandsfähig, antistatisch, ökologisch und pflegeleicht. Für die Herstellung sind keine Werkzeugkosten erforderlich. Kleine Stückzahlen und große Serien sind gleichermaßen möglich. Die kurzen Rüst- und Fertigungszeiten erlauben ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis. „Auf Wunsch übernimmt Becker die Oberflächenveredelung oder die kundenspezifische Konfektionierung der Aufträge. Gerne bieten wir Ihnen auch die gesamte Logistik an, also die Lagerung und Beschaffung zusätzlicher Fertigungskomponenten“, erläutert Joachim Schelper. „Produktbeispiele, die wir realisieren könnten, sind Kleinmöbel, einbaufertige Möbelkomponenten wie Stuhl- oder Tischbeine mit runden, eckigen oder individuellen Querschnitten, Zargen und Zargenrahmen, Möbelfüße, Armlehnen, Armauflagen oder Gestelle, auch in Kombination mit weiteren Werkstoffen aus Sperrholz- oder Kunststoff-Formteilen oder Metallteilen.“

Bewährtes bleibt jedoch bestehen: Für die gesamte Abwicklung von der Beratung und Entwicklung bis hin zur Logistik stehen die Kundenbetreuer von Becker in Brakel oder die internationalen Vertriebspartner wie bisher zur Verfügung.

Auf der „Zow“ vom 4. bis 6. Februar 2020 in Bad Salzuflen will Becker erstmals Massivholzelemente auf dem Markt präsentieren. Im Februar erscheint ein Becker-Brief mit weiteren Infos zum Thema Massivholz, der an Bestandskunden verschickt wird und auch unter www.becker-brakel.de bestellt werden kann.

Diese Seite teilen