Punktet mit Qualitätsoffensive. Poco-Vorstandsvorstitzender Thomas Stolletz.

Poco

Erstmals über 1,5 Mrd. Euro

Zugelegt: Die Poco Einrichtungsmärkte verzeichnen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 ein flächenbereinigtes Umsatzplus von rund drei Prozent auf 1,52 Mrd. Euro (2015: 1,425 Mrd. Euro). Inklusive der Neueröffnungen liegt der Zuwachs sogar bei acht Prozent. Vorstandsvorsitzender Thomas Stolletz führt dieses Ergebnis nicht zuletzt auf die Tatsache zurück, dass die Gruppe in den vergangenen zwei Jahren erhebliche Investitionen tätigte, um den Marktauftritt zu modernisieren: „Es ist uns gelungen, das Discount-Preisniveau zu halten und gleichzeitig die Wertigkeit der Waren, ihrer Präsentation und unserer Serviceleistungen zu unterstreichen.“

Der Einrichtungsdiscounter setzt seinen dynamischen und soliden Wachstumskurs auch in diesem Jahr fort. Bis zum Jahresende plant die Kette bis zu zehn Neueröffnungen. Als nächste Standorte sind das münsterländische Lüdinghausen sowie Böblingen in Baden-Württemberg geplant. Nachdem Poco einen ersten Testmarkt vor zwei Jahren im niederländischen Enschede eröffnet hatte, wird auch dort die Expansion mit der Realisierung eines zweiten Marktes im Ballungsraum zwischen Amsterdam und Rotterdam fortgesetzt. Aktuell betreibt der Discounter 118 Märkte. Und auch online läuft es: Für den Internet-Shop, der 2016 sogar deutlich überdurchschnittliche Zuwächse verzeichnete, wird im laufenden Jahr mit einem ähnlichen Plus von 40 Prozent gerechnet.

Diese Seite teilen