Jan Cray

Erster Spatenstich für den Standortwechsel

Mit dem ersten Spatenstich am vergangenen Montag beginnen die Bauarbeiten zur neuen Produktionshalle von Jan Cray in Radbruch im Landkreis Lüneburg. Im Gewerbegebiet "Achter de Bahn" entsteht auf 1.500 qm eine gläserne Werkstatt inklusive angeschlossenem Bürotrakt. Bereits im späten Sommer 2021 soll das moderne Gebäude eröffnet werden. Mit dem Spatenstich nimmt auch die lange Suche nach einem passenden neuen Standort in der Nähe von Hamburg ein Ende. Nur 50 Kilometer von der alten Werkstatt in Altona entfernt, wurde ein 4.500 qm großes Grundstück erworben, das durch seine Größe jederzeit weiteres Ausbaupotential bietet. 

"In unseren Hamburger Werkstätten in Altona sind unsere Wachstumsmöglichkeiten durch die räumlichen Gegebenheiten schon länger voll ausgeschöpft. Deshalb ist unsere Idee zum Standortwechsel vom gesamten Team extrem positiv aufgenommen worden. Letzten Endes haben wir die Entscheidung alle gemeinsam beschlossen," erklärt Jan Cray. 

Nach einer relativ langen Genehmigungsplanung wird jetzt mit dem Bau der neuen Fachwerkbinder-Halle in Holzrahmenbauweise begonnen. Neben der nachhaltigen Architektur punktet die Konstruktion mit einem autarken Energiekonzept mittels Photovoltaik, energiesparenden Bodenplatten und Wärme durch die thermische Verwertung von Holzabfällen aus der eigenen Produktion. Außerdem gibt es Platz für einen erweiterten Maschinenpark und ausreichend Kapazitäten für ein Lager, das von der Logistik direkt angesteuert werden kann. Dabei bleibt die Lagerhaltung auf Grund der auftragsbezogenen Fertigung dennoch schlank. Dank eines neuen E-Transporters und der geografischen Nähe zu Zulieferern wird der interne Transport C02-neutral gehalten. Mit einem zusätzlichen Außenlager in Hamburg plus Lastenrad ist auch die Lieferkette ab Werk bis zum Kunden innerhalb der Stadt weiterhin emissionsfrei. 

Für Kunden und Kundinnen plant Jan Cray am neuen Standort auch einen weiteren Showroom, um seine Möbel und Küchen vor Ort erlebbar zu machen. Zudem bekommen sie dort die Möglichkeit, bei einem Gang durch die Produktion, einen Einblick in den Fertigungsprozess zu bekommen. Zusätzlich bleibt auch der Showroom in Hamburg für Beratungen geöffnet und zeigt dort sowohl die "Werk"-Modulküche als auch einzelne Möbel aus der "6Grad"- und "Plog"-Serie. 

Die Planung ist ambitioniert: Bereits im Sommer 2021 möchte Jan Cray die neue Produktionsstätte in Radbruch in Betrieb nehmen. 

Die Manufaktur für Möbel und Küchen Jan Cray wurde vom gelernten Mechatroniker und Namensgeber Jan Cray 2013 in Hamburg ins Leben gerufen, indem er zunächst in einer kleinen Werkstatt in Hamburg Ottensen ersten Tische unter dem Namen 6Grad für Freunde fertigte. Schnell fand sein minimalistisch-industrielles Design weitere Abnehmer und er entwickelte mit passenden Bänken und Stühlen eine komplette Kollektion. 
 Seit 2015 sitzt Jan Cray mit seinem inzwischen 10-köpfigen Team an gelernten Technikern, Bootsbauern,  Architekten und Tischlern in einer größeren Werkstatt in Hamburg Altona. Ebenfalls mit an Bord: seine Schwester Anna Cray und ihr Ehemann Benno Cray, die jeweils als Art Direktorin und Fotograf beide auch für Jan Cray tätig sind. Auf Grund der wachsenden Nachfrage nach modularen Möbeln im Industrie-Design, entschließt sich Jan Cray auch dem Thema Küche zu widmen und erhält für seinen ersten Entwurf 2019 sogar den German Design Award. 

Diese Seite teilen