Monika Walser, CEO bei De Sede, hat im Rahmen des Besitzerwechsels einen Minderheitsanteil erworben.

De Sede

Erneuter Besitzerwechsel

Als De Sede am 15. Juni 2015 am Produktionsstandort im schweizerischen Klingnau 50. Geburtstag feierte, blickte CEO Monika Walser sehr optimistisch in die Zukunft. Daran hat sich nichts geändert, auch wenn die Eigentümer des Ledermöbelspezialisten aktuell mal wieder gewechselt haben.

Erst 2012 war die Oltner Desema Holding, eine Investorengruppe um Dr. Urs Rickenbacher, eingestiegen nun verkaufte sie, wie die "Aargauer Zeitung" berichtet, an die im Energiehandel tätige Oel-Pool AG. Diese werde künftig eine "deutliche Mehrheit" an De Sede halten. Zudem habe De-Sede-Chefin Monika Walser einen Minderheitsanteil erworben.

"Die bisherige Investorengruppe hat in höchst verdankenswerter Weise den Turnaround bei DeSede ermöglicht. Mit der Neuausrichtung der Besitzverhältnisse werden wir die nächsten Schritt in der langfristigen Sicherung unseres Standortes, unserer Produktion und unserer Arbeitsplätze in der Schweiz vollziehen", ließ sie verlauten.

Diese Seite teilen