Auf Erfolgskurs: Emma Matratzen mit einer Mio. verkauften Matratzen.

Emma - The Sleep Company

Erhöht Umsatzziel für 2020

Emma Matratzen profitiert von der Corona-Krise. Am Freitag wurde in Frankfurt ein neuer Höchststand erreicht – nicht an der Börse, sondern das Frankfurter Unternehmen verkaufte die millionste Matratze. „Wir haben geplant, 2020 die millionste Emma zu verkaufen, allerdings haben wir dieses Ziel nun früher als erwartet übertroffen“, freut sich Dr. Dennis Schmoltzi, neben Manuel Müller Gründer und Geschäftsführer von Emma. Erworben wurde das Jubiläumsprodukt in Großbritannien, neben Frankreich, den Niederlanden und Deutschland einer der relevantesten Märkte des Sleep Techs. Ein Indika­tor dafür, wie erfolgreich die Expansion außerhalb des Heimatmarktes gelingt, ist das im März veröffent­lichte und die Entwicklung der letzten Jahre bewertende Ranking der Wirtschaftszeitung Financial Times: Danach zählt Emma zu den am stärksten wachsenden Unternehmen Europas.

Wie bei sehr vielen Onlinehändlern hat der durch die Corona-Pandemie bedingte Lockdown auch bei Emma zu stärkeren Onlineumsätzen geführt. „Mit Blick auf alle beschriebenen Effekte erhöhen wir unser für 2020 ausgegebenes Umsatzziel um 20 Prozent von 200 auf 240 Mio. Euro“, prognostiziert Schmoltzi. 

Diese Seite teilen