Bei bestem Wetter in Warnemünde: Jörg Kirch, Stephen Grimm, Manfred Töpert, Hanka Jacobs, Joachim Bringewald, Oliver Skweres und Michael Kramp (Beirat und GF des Küchenrings, v. l.).

Der Küchenring

Erfolgreiche JHV in Warnemünde

Am Wochenende hat der Küchenring in Warnemünde seine diesjährige Jahreshauptversammlung absolviert. Bei bestem Ostseewetter strahlte nicht nur die Sonne, sondern auch die beiden Geschäftsführer Manfred Töpert und Joachim Bringewald aufgrund der guten Zahlen für den Küchenspezialverband. Denn bereits zum 13. Mal in Folge konnte ein Zuwachs, 2016 sogar wieder zweistellig, vermeldet werden. Der ZR-Umsatz (inkl. MwSt.) stieg um 10,7 Prozent auf 488 Mio. Euro. Das ehrgeizige Ziel, die 500 Mio. Euro zu knacken, wurde zwar nicht ganz geschafft, dürfte 2017 aber auf jeden Fall erreicht werden, da in den ersten Monaten schon deutliche Zuwächse erzielt wurden. Manfred Töpert betonte zudem, dass er auch für die nächsten Jahre fest davon ausgeht, weitere Steigerungsraten verkünden zu können. Zusammen mit dem Schwesternverband Alliance liegt der Küchenumsatz inzwischen bei 842 Mio. Euro, entsprechend steuert der Küchenring heute schon 57 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Die Ausschüttung an die Mitglieder lag 2016 bei über 50 Mio Euro.

Die Anzahl der Gesellschafter legte um 8,5 Prozent auf 575 zu. Als Gründe für das Wachstum nannte der Verband neben den guten Einkaufskonditionen, den Ausschüttungen und Bonuszahlungen auch die renditeorientierten Lieferanten-Konzentrationskonzepte. Die Verbandskosten blieben mit 0,67 Prozent zudem auf niedrigem Niveau. Bei der Gewinnung neuer Mitglieder spielten außerdem die Ladenbau- und Vermarktungskonzepte – mit Systhema, Inpura und Linea, eine wichtige Rolle. Die drei Eigenmarken sollen bis September dieses Jahres komplett neu aufgestellt werden. Das Studiokonzept System Plus 1 habe sich darüber hinaus zu einem zentralen Erfolgsbaustein entwickelt. 46 haben ihre Läden 2016 entsprechend optimiert. Für 2017 sind weitere 23 entweder schon umgesetzt oder in Planung. Außerdem unterstützt der Verband seine Gesellschafter in puncto Digitalisierung, das heißt nicht nur bei der Pflege und Aufbau der Websites, sondern auch z. B. mit dem Angebot „Facebook 500“ – hier mit Bereitstellung von Content.

Gut entwickelt hat sich auch das Österreich-Engagement des Küchenrings. 2014 gestartet, gehören Küchenring Austria heute bereits über 50 Mitglieder an. Geschäftsführer Bernhard Achleitner prognostiziert für 2017 weitere Zugänge.

Zur nächsten JHV des Küchenrings geht es dann statt in den Norden mal wieder in den Süden – und zwar am 5./6. Mai 2018 nach München. Lesen Sie mehr zur JHV des Küchenrings in der Juni-Ausgabe der „möbel kultur“.

Diese Seite teilen