Wellemöbel wird endgültig dicht gemacht.

Wellemöbel

Endgültiges Aus

Bei Wellemöbel gehen nun endgültig die Lichter aus. Die Suche nach Investoren, um die sich Insolvenzverwalter Frank Kebekus bemüht hatte, blieb erfolglos. Jetzt wird das Werk in Alsfeld, in dem noch produziert wurde, sowie der Hauptsitz des Unternehmens bereits zum 1. April geschlossen, wie „oberhessen-live.de“ berichtet. Und die Insolvenz wird eröffnet. 230 Mitarbeiter waren zuletzt noch beschäftigt.

„Wir bedauern diese Entwicklung sehr", teilte Kebekus gegenüber der „Neuen Westfälischen“ mit, „zumal wir mit großem Engagement der Mitarbeiter und auch eines Teils der Kunden den Geschäftsbetrieb seit Einleitung des Verfahrens fortgesetzt haben, in der Hoffnung, einen Investor finden zu können". Im Rahmen dieser Suche sei eine zweistellige Anzahl von potenziellen Interessenten angesprochen worden. Die letzten Beiden seien aber in dieser Woche endgültig abgesprungen, heißt es weiter. Die Logistik-Firma Howelpa werde hingegen zurzeit noch weitergeführt, weil es dafür noch eventuell Investoren gebe.

Wellemöbel hatte im vergangenen Dezember Insolvenz-Antrag beim Amtsgericht Paderborn gestellt. Die Möbelbranche verliert damit einen weiteren Traditionshersteller.   

Diese Seite teilen