Foto: Oliver Schleich und Helmut Rosskopf

Rosskopf + Partner

Eigentümerwechsel

Viel Bewegung bei Rosskopf + Partner: Unternehmensgründer Helmut Roßkopf wechselt in den Aufsichtsrat der Firma. Den Vorstand begleiten ab März weiterhin Christin Bergmann und der bisherige Vertriebsleiter Oliver Schleich. Die Eigentümerschaft erwirbt durch einen Aktienverkauf des Inhabers die Hoffnungsträger Stiftung. Damit wird das mittelständische Unternehmen an die nächste Generation übergeben.

 „Für die kommenden Jahre sehe ich Rosskopf + Partner in einem stabilen Prozess. Wir gehen mehr und mehr darauf zu, uns vom klassisch geprägten Handwerksbetrieb zu einem zeitgeistorientierten, Architektur geprägten Industrieunternehmen zu entwickeln. Das bedeutet, wir können Partnern und Kunden weiterhin individuelle Lösungen anbieten und diese zugleich weiterentwickeln. Das dafür notwendige Mitarbeiter-Knowhow haben wir bereits im Haus“, formuliert Schleich optimistisch.

Darüber hinaus stellte sich die Frage nach einem zukunftsorientierten Eigentümerwechsel. Infolge eines intensiven Austauschs mit Marcus Witzke, Vorstand der Hoffnungsträger Stiftung, einigten sich die Parteien auf die Übergabe der Eigentümerschaft durch den Verkauf der Aktienanteile von Helmut Roßkopf. Dieser Schritt ermöglicht es dem Unternehmen, die Bedürfnisse seiner Kunden nachhaltig zu erfüllen, Arbeitsplätze zu sichern und weiterhin eine hohe Wertschöpfung zu erreichen.

Der scheidende Vorstand, Helmut Roßkopf, wird in den Aufsichtsrat wechseln und dort in beratender Instanz tätig sein. „Es muss sichergestellt sein, dass der Vorstand seiner Arbeit nachgehen kann. Zugleich möchte ich dem Unternehmen zur Seite stehen.“, sagt Helmut Roßkopf. „Außerdem ist die neu entstandene Kooperation mit der Hoffnungsträger Stiftung ein wichtiger Schritt in eine aussichtsreiche Zukunft. Die Stiftung ist nicht nur ein wirtschaftlich starker Partner, sondern engagiert sich intensiv für humanitäre Zwecke. Das christliche Werteverständnis ist mir sehr wichtig.“

Mit Christin Bergmann und Oliver Schleich wird der Vorstand durch zwei erfahrene Mitarbeiter des Unternehmens besetzt. Somit können aktuelle sowie geplante Projekte angegangen beziehungsweise fortgeführt werden. „Der Wechsel innerhalb des Vorstands und auch die Unternehmensnachfolge verlaufen entsprechend des vorab definierten Planes. Wir hatten uns bereits 2018 auf dieses Zeitfenster geeinigt und entscheiden etwas derart Wichtiges nicht ad hoc aufgrund der Corona-Krise oder eines anderen Umstandes.“, erklärt Christin Bergmann.

Diese Seite teilen