BSH

Eigenständiger Auftritt für HomeConnect

Erstmals zur IFA wird die BSH ihre Marke HomeConnect als neutrale, offene Plattform gezielt in den Vordergrund rücken. Parallel startet eine Kampagne, die erstmals losgelöst von Bosch und Siemens für die digitale Heimvernetzung wirbt. Den Pitch erhielt die Agentur Dube aus München, die bereits seit Jahren die Marke Bosch betreut. Der neue Auftritt gegenüber Konsumenten soll das Ökosystem mit weiteren Kooperationspartnern erweitern. Bisher im Pool sind Amazon Alexa, Kimocon (ehemals Tielsa), Nest oder auch der Foodservice von Kochhaus.

2017 machte die BSH den ersten Schritt mit der eigenen HomeConnect-Website. Das Konzept der neu entwickelten Motive für die IFA setze auf den User Stories der Home Connect Webseite auf und macht die Kampagne zu einem konsequenten nächsten Schritt in der Markenkommunikation, berichtet Brand Managerin Nadine Singh-Glinski auf dem Portal Unternehmen-heute. Im Spannungsfeld aus emotionalen Motiven und pointierten Texten setzt die Werbung in Plakaten und Anzeigen auf den Aha-Effekt, der wiederkehrend durch die Headline "Not yet" ausgelöst wird – mit dem unausgesprochenen Subtext "but soon, because it‘s possible", um zu unterstreichen, dass mit Home Connect in Zukunft noch eine Menge mehr möglich ist.

Diese Seite teilen