Kinnarps konnte seine selbstgesteckten Ziele für mehr Nachhaltigkeit übertreffen und hat sich neue, noch ambitionierte gestellt.

Kinnarps

Eigene Emissionsziele übertroffen

Der schwedische Bürospezialist Kinnarps hat eine aktuelle Ausgabe seines Nachhaltigkeitsberichtes „The Better Effect“ veröffentlicht und darin seine Nachhaltigkeitsziele erneut höhergesteckt. Denn neben einer effizienten und umweltfreundlichen Nutzung von Ressourcen, umfasst Nachhaltigkeit bei dem Unternehmen auch Produkte, die erneuert und wiederverwendet werden können sowie eine nachhaltige Logistik und Lieferung. Durchdachte, flexible und multifunktionale Inneneinrichtungslösungen sollen auf Langlebigkeit ausgelegt sein und das Wohlbefinden fördern.

So wurden die die selbstgesteckten Ziele zur Reduzierung von CO2-Emissionen für das Jahr 2020 nicht nur erreicht, sondern auch übertroffen: Statt der angestrebten 35 Prozent erreichte Kinnarps eine Reduktion um 47 Prozent. Zu diesem Erfolg tragen vor allem Kinnarps Umstieg auf erneuerbaren Dieselkraftstoff und die Investition in einen gasbetriebenen LKW bei. Bis zum Jahr 2025 sollen die CO2-Emissionen durch den Transport von Produkten um 70 Prozent sinken. Für die CO2-Emissionen, die durch den Zahlungsverkehr entstehen, ist eine Reduktion um 30 Prozent vorgesehen. 

Auch die Ziele zum Einsatz von Lösungsmitteln konnte Kinnarps übertreffen und diesen um 57 Prozent reduzieren. Der Energieverbrauch wurde um 19 Prozent reduziert.Weitere Schritte für noch mehr Nachhaltigkeit, sind unter anderem ein Testlauf zu einem Kreislauf-Mietmodell, das die Langlebigkeit der Produkte im Fokus hat. Darüber hinaus sind neue nachhaltige Materialien, wie ein Kunstleder und Produkte aus Abfall oder eine Tischplatte aus recycelten Plastikflaschen entwickelt worden.

Diese Seite teilen