Klartext und einen tiefen Einblick ins Private gewährt Spitzenkoch und Unternehmer Christian Rach (r.) im Podcast „Gute Leude – Das Hamburg Gespräch“ mit Lars Meier (l.) am kommenden Sonntag um 10 Uhr.

Christian Rach im Podcast „Gute Leude – Das Hamburg Gespräch“ zu Gast

Ehrlichkeit hat mich zum Fernsehen gebracht

Hier hinzuhören, kann sich lohnen, denn am Sonntag, 8. August, um 10 Uhr wird Spitzenkoch und Unternehmer Christian Rach als Gast von Lars Meier im Podcast „Gute Leude – Das Hamburg Gespräch“ ungewohnt privat. Er spricht über seine Familie, seine Nachbarschaft und seinen Weg ins Fernsehen. Zudem gesteht der gebürtige Saarländer seinen größten kulinarischen Fauxpas und verrät, was er von Armin Laschet als Kanzlerkandidat hält.

Als „Rach – Der Restauranttester“ war der mehrfach ausgezeichnete Koch lange sehr erfolgreich im Fernsehen unterwegs. Aber wie er zu der Show gekommen ist, das wissen die wenigsten: „Eigentlich nur wegen meiner ehrlichen Reaktion. So kam ich zum Fernsehen“, erzählt Rach, auch welche Rolle ein Tankwart und ein Taxifahrer dabei gespielt haben. Die eigene Sendung und auch seine Karriere als Koch hat der 64-jährige inzwischen an den Nagel gehängt und bezeichnet sich selbst jetzt als „aktiven Unternehmer im Unruhezustand“. Trotz seines „fortgeschrittenen Alters ohne Haare“ ist er noch lange nicht in Rente und hat zusammen mit Wolfgang Bosbach einen eigenen politischen Podcast gestartet. Auch wie es dazu kam und dass Armin Laschet nicht sein Wunschkanzlerkandidat ist, verrät Rach im Podcast, der beim Radiosender 917XFM zu hören ist und jederzeit überall, wo es Podcasts gibt, zum Beispiel hier.

Diese Seite teilen