Nobia

Drückt kräftig aufs Expansionstempo

Nobia bleibt auf Wachstumskurs: Die Umsätze des schwedischen Küchenherstellers stiegen im zweiten Quartal des Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf rund 487 Mio. Euro. Das organische Wachstum beträgt sechs Prozent, der Gewinn nach Steuern liegt bei 33,3 Mio. Euro. Insgesamt setzte der Konzern von Januar bis Juni 923 Mio. Euro um. Das entspricht einer Steigerung von sieben Prozent im Vergleich zu 2006. "Obwohl wir steigende Umsätze verzeichnet haben, ist der Gewinn in der nordischen Region unbefriedigend", kommentiert CEO Fredrik Cappelen den aktuellen Gesamt-Geschäftsbericht.

Den größten Zuwachs verzeichnete der Konzern in der Region Großbritannien. Allgemein sei die Nachfrage nach Küchen ungebrochen hoch - außer in Deutschland. So sank der Umsatz im Vergleich zum selben Zeitraum des Jahres 2006 in der Region Kontinental-Europa um ein Prozent auf 147 Mio. Euro. Cappelen sei jedoch optimistisch, mit den Zukäufen in Deutschland (siehe Meldung von heute) die Basis für künftiges organisches Wachstum gelegt zu haben.

Nicht nur hierzulande will der Konzern das Expansionstempo mit eigenen Outlets erhöhen. Insgesamt hat Nobia seit Jahresbeginn 17 neue Geschäfte eröffnet und verfügt damit jetzt über 664. Allein in Großbritannien sollen 100 weitere Stores hinzukommen, davon 30 noch in diesem Jahr. 50-75 neue Geschäfte hat das Unternehmen in großen Städten Frankreichs ins Auge gefasst. Zudem wird das Hygena-Konzept, beginnend mit vier Stores im Raum Barcelona, auf Spanien übertragen. Ein Jahr hat Nobia als Lernphase eingeplant, dann sollen weitere spanische Regionen erschlossen werden.

Diese Seite teilen