Kika

Drittes Haus in Kroatien

In Kroatien soll morgen der dritte Kika-Standort ans Netz gehen - mit einem viertägigen Fest. "Die Eröffnung unseres neuen Einrichtungshauses in Rijeka zeigt, dass die Expansion von Kika in großen Schritten voranschreitet und bekräftigt unser Engagement auf dem kroatischen Markt", erklärt Paul Koch, Geschäftsführer der Kika/Leiner Gruppe.

Das neue Haus ist zentral gelegen und im dortigen, ehemaligen Merkur-Gebäude untergebracht. Für den Kauf der Immobilie sowie die Sanierung hat das österreichische Unternehmen rund 6,5 Mio. Euro in die Hand genommen. Die VK-Fläche umfasst rund 3.000 qm, verteilt auf zwei Geschosse. Es entstanden 40 neue Arbeitsplätze.

In Kroatien unterhält Kika bereits einen Standort in Zagreb sowie ein Cash & Carry-Haus im Slavonski Brod. Insgesamt zählt die Kika/Leiner Gruppe 68 Standorten in Österreich, Ungarn, Tschechien, Kroatien, der Slowakei, Rumänien und Serbien. 32 davon im Heimatland. Weitere Häuser in Osteuropa werden bereits geplant. Im Geschäftsjahr 2010/11 erzielte der Konzern mit rund 7.700 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 1,21 Mrd. Euro.

Diese Seite teilen