Foto: Unternehmensberatung Titze

Titze Marktstudien

Drei Studien zu den Marktchancen für Büromöbel nach Corona

Die Bürowelt verändert sich schnell und konsequent, wie es noch vor 18 Monaten niemand vorhergesehen hat. Dies geschah gerade mit Beginn der Covid-19-Pandemie, speziell um die Mitarbeiter gesundheitlich nicht zu gefährden.

Grund genug für die Unternehmensberatung Titze, das Thema Büromöbel noch stärker zu differenzieren und in drei thematisch getrennten Marktstudien zu beleuchten.

  • Markt für Bürokorpusmöbel in Deutschland bis 2030
  • Markt für Bürositzmöbel in Deutschland bis 2030
  • Markt für Büroarbeitsplätze in Deutschland bis 2030

Die Studien betrachten im Detail den Status Quo des Marktes und analysieren den wissenschaftlichen Hintergrund der Bürowelt, Marktvolumen, Anbieter- und Handelsstrukturen sowie Sortiment und Trends. Inhaltliche Schwerpunkte setzen die Studien bei der Betrachtung der Absatzchancen in dem deutlich expandierenden Vertriebsweg Onlinehandel und dem Objektgeschäft.

In der Pandemie haben die drei Warengruppen sehr unterschiedlich abgeschnitten. Das Volumen der Inlandsmarktversorgung fiel von 2.482 Mio. Euro in 2020 auf 2.279 Mio. Euro ab. Bürokorpusmöbel stehen mit -7,3% in der Mitte und kommen dem Durchschnitt aller Büromöbel mit -8,9% relativ nahe. Bürositzmöbel schneiden mit -2,4% deutlich am besten ab. Büroarbeitsplätze hingegen sind mit -16,9% der größte Verlierer schlechthin in der Covid-19 Pandemie.

Die Anforderungen der Arbeitswelt verändern sich seit Jahren kontinuierlich. Die Bereitschaft zum ortsungebundenen Arbeiten wird in der Berufswelt zum Standard. Einen besonderen Schub erhielt das Thema Home Office allerdings mit dem Beginn der Covid-19 Pandemie im Frühjahr 2020.

Heute ist das Home Office präsenter denn je. Die ersten Erwartungen der Arbeitgeber waren eher nüchtern, denn die Firmen erwarteten, dass im Home Office weniger gearbeitet wird. Alle nun vorliegenden Informationen und Umfragen präsentieren jedoch durchaus differenzierende Ergebnisse, die sowohl positiv als auch negativ ausfallen.

Ein Punkt ist jedoch klar: Ein Arbeitsalltag ohne Home Office ist kaum noch vorstellbar. Egal ob feste Home Office Tage oder eine flexible Gestaltung der Arbeitstage - um das Stichwort hybrides Arbeiten wird die Gesellschaft im Arbeitsalltag kaum mehr herum kommen.

Bemerkenswert ist die Entwicklung des Volumens der Arbeitsplätze für das Home Office in Deutschland. Waren es in 2018 noch 11,7 Millionen, so wuchs die Anzahl bis Ende 2020 auf immerhin 19,0 Millionen an. Und das Wachstum geht bis 2030 kräftig weiter. Unsere Studien differenzieren dabei detailliert nach Bevölkerungsgruppen, Anwendern und auch nach Arbeitsräumen. Gleichzeitig dokumentieren die Marktstudien damit das enorme Potential, das in den nächsten Jahren vom Home Office ausgeht.

So hat Covid-19 in der Verteilung der Home Office Arbeitsplätze nach Anwendern eine signifikante Veränderung verursacht. Heute sind 58,3% aller Nutzer eines Home Offices Beschäftigte, in 2018 waren das erst 48,3%. Aber immerhin 29,9% entfallen auf Studenten und Schüler und 11,8% auf sonstige Privathaushalte.

Auch das Smart Office ist ein wichtiger Bestandteil für das Home Office. Nicht nur Unternehmen, sondern speziell auch private Nutzer eines Home Office Arbeitsplatzes, legen einen hohen Wert auf eine moderne Ausstattung, die den vielen verwendeten mobilen elektronischen Geräten entgegen kommt. Die Welt des Arbeitens und des Wohnens verschmilzt stilistisch zur Einheit.

Der zweite große Hoffnungsträger der Bürowelt bleibt der Onlinehandel. Kein Vertriebsweg wächst vergleichbar schnell. Die Marktanteile variieren dabei zwischen den drei Produktgruppen Bürokorpusmöbel, Bürositzmöbel und Büroarbeitsplätze zwischen 13,0% und 17,0%. Schon bis 2025 werden zwischen 15,0% und 21,0% erreicht sein. In 2030 sogar schon zwischen 18,5% und 26,0% je nach Produktgruppe.

Die drei Studien zum Büromöbelmarkt sind jeweils circa 350 Seiten stark mit knapp 190 Tabellen sowie Grafiken und sind im September und Oktober 2021 in der jeweils fünften Auflage erschienen.

Diese Seite teilen