Fachverband Matratzen-Industrie

Drastische Einbrüche im ersten Halbjahr

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat die deutsche Matratzen-Industrie im ersten Halbjahr 2017 drastische Einbrüche bei Umsatz und Absatz zu verzeichnen. Dies teilte der Fachverband Matratzen-Industrie mit. Insbesondere für das zweite Quartal schlage diese negative Entwicklung deutlich zu Buche.

Vor allem bei den Technologien Schaum und Bonnell sei ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Möglicherweise wirke sich hier aus, dass viele im Internet vertriebene und nicht von den Verbandsmitgliedern produzierten Matratzen aus PU-Schaum gefertigt sind, während die Technologie Bonnell insgesamt immer weniger gefragt sei.

„Aber auch TFK schwächeln im Vergleich zur sonstigen Performance. Latex bleibt im Umsatz recht stabil. Diese Entwicklungen schlagen sich folgerichtig auch auf die Verteilung der Marktanteile der Technologien am Gesamtmarkt nieder. Im zweiten Quartal konnten lediglich TFK und Sonstige leichte Zuwächse verzeichnen, während Schaum und Bonnell nachgeben und Latex stabil bleibt“, heißt es in der Mitteilung.

Diese Seite teilen