Gute Juli-Zahlen für die deutsche Exportwirtschaft ? davon profitieren auch Logistikkonzerne wie Hapag-Lloyd (Foto: Das Heck der "Colombo Express")

BGA

Deutsche Exportwirtschaft glänzte im Juli - trotz vieler Krisenherde

Die Exporte ziehen wieder kräftig an. Dies erklärte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) Anton F. Börner gestern in Berlin. "Endlich wieder mal eine gute Nachricht vom Außenhandel. Nach einem wechselhaften und kraftlosen ersten Halbjahr startet die Exportwirtschaft fulminant in die zweite Jahreshälfte. Insbesondere aus den EU-Ländern kamen die Wachstumsimpulse. Aber auch die Drittländer haben zu dieser erfreulichen Entwicklung beigetragen. Gleichwohl ist auf der Importseite lediglich ein verhaltenes Wachstum zu verzeichnen. Hier haben die EU-Länder, die nicht zur Eurozone gehören, ein überdurchschnittliches Wachstum gezeigt."

Zuvor hatte das Statistische Bundesamt die aktuellen Außenhandelszahlen für Juli 2014 bekanntgegeben. Demnach sind die deutschen Exporte insgesamt gegenüber dem Vorjahreszeitraum nominal um 8,5 Prozent auf 101,0 Mrd. Euro gestiegen, die Importe nahmen um 1,0 Prozent zu und erreichten 77,6 Mrd. Euro. Damit schloss die Außenhandelsbilanz im Juli 2014 mit einem Überschuss von 23,4 Mrd. Euro.

"So erfreulich dieses Monatsergebnis ist, sollte es nicht überbewertet werden. Die zahlreichen Krisenherde drücken auf die Stimmung der Unternehmer und führen zu wachsender Unsicherheit", mahnte Börner abschließend.

Diese Seite teilen