GfK Kaufkraftranking Europa

Deutschand rangiert an achter Stelle

Im Jahr 2018 stehen den Europäern im Durchschnitt 14.292 Euro für Ausgaben und zum Sparen zur Verfügung. Das zeigt die Studie „GfK Kaufkraft Europa 2018“, die ab sofort verfügbar ist. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede, was das verfügbare Nettoeinkommen der untersuchten 42 Länder anbelangt: Während die durchschnittliche Kaufkraft in Liechtenstein, der Schweiz und Island am höchsten ist, steht den Menschen in Weißrussland, Moldawien und der Ukraine am wenigsten Geld zur Verfügung. Deutschland belegt mit 22.949 Euro pro Einwohner den achten Platz nach Luxemburg(4.), Norwegen (5.), Dänemark (6.) und Österreich (7.). Für das Jahr 2018 haben die Europäer insgesamt rund 9,7 Billionen Euro zur Verfügung. Die pro-Kopf-Kaufkraft verzeichnet 2018 ein Wachstum von rund 2,5 Prozent und liegt damit deutlich über dem Vorjahreswert.

Die Studie „GfK Kaufkraft Europa 2018“ liegt für 42 europäische Länder auf feinräumigen Ebenen wie Gemeinden und Postleitzahlen vor, ebenso wie passende Daten zu Einwohnern und Haushalten sowie digitale Landkarten. Mehr Informationen www.gfk.com

Diese Seite teilen