Dr. Michael Heller.

Otto und TNS Infratest stellen Wohnstudie 2015 vor

Der Versender will lauter werden

Wie wichtig sind den Deutschen Preis, Funktion und Optik beim Möbelkauf? Wie unterscheiden sich die Präferenzen in den verschiedenen Lebensphasen? Und welche Rolle spielen stationärer Handel und Onlinshops? Antworten auf diese und andere Fragen gibt die repräsentative "Otto Wohnstudie 2015", die der Versender bei dem Marktforschungsinstitut TNS Infratest in Auftrag gegeben hat. Danach mögen es Frauen zuhause eher kuschelig, Männer lieber klar strukturiert. Der Preis sei nur jedem zweiten wichtig. Statt dessen legen die Deutschen beim Möbelkauf Wert auf eine ansprechende Optik (75 Prozent), Funktionalität (74 Prozent) und Langlebigkeit (72 Prozent) der Produkte. Die oft so viel beschworene Individualität landet mit 46 Prozent erst an achter Stelle der Nennungen.

Die Quintessenz des Versenders aus der Erhebung: "Unser erklärtes Ziel bei Möbel und Einrichten ist es, bis 2016 zusätzliche Umsätze in dreistelliger Millionenhöhe zu generieren. Wir sehen uns auf einem guten Weg und werden weiter investieren", gibt Dr. Michael Heller, Otto-Bereichsvorstand Categories, die Marschrichtugn vor. Geld fließen soll u. a. in Spezialshops, beschleunigte Lieferzeiten und Wohnblogs. Mehr zu der aktuellen Studie lesen Sie in der Februar-Ausgabe der "möbel kultur".

Diese Seite teilen