AMK

Der neue Mann für China ist gefunden

Es hat über ein Jahr gedauert, aber nun ist der General Manager der AMK Greater China und Nachfolger von Hongyi Cai gefunden: John Zhang heißt er und wird die AMK-Gesellschaft ab dem 1. Januar 2021 in Peking leiten. Höchste Zeit, denn laut AMK-Geschäftsführer Volker Irle gilt es gerade jetzt die Marktpotenziale im Land der Mitte auszuschöpfen: „Der weltweit größte Möbelmarkt China findet nach der Überwindung der Folgen der Corona-Krise schnell wieder zu seiner alten Stärke zurück. Nach einer Prognose des Internationalen Währungsfonds wird die chinesische Wirtschaft in diesem Jahr um 1,9 Prozent zulegen. Damit dürfte China im Jahr 2020 die einzige große Volkswirtschaft mit positiven Wachstumsraten sein.“ Auch das Potenzial für die deutschen Anbieter auf dem chinesischen Küchenmarkt sei enorm: Im Zuge der Urbanisierung und des steigenden Wohlstands nimmt der Bedarf nach individuell geplanten Einbauküchen stetig zu und bis 2030 sei in China eine jährliche Nachfrage von 8 Millionen Küchen westlichen Standards zu erwarten.

Dabei wird die AMK-Tochter vor Ort nun weiterhin als Wegbereiter die deutschen Küchen-Exporteure unterstützen: „Wir freuen uns sehr, mit Herrn Zhang einen erfahrenen Manager für die AMK Greater China gewonnen zu haben, der nicht zuletzt dank seiner mehrjährigen Zusammenarbeit auch mit deutschen Firmen neben seinem Engagement vor Ort, zu einem festen Bindeglied zwischen den AMK-Mitgliedern und chinesischen Firmen werden wird,“ kommentiert Irle den Neuzugang. John Ke Zhang werde nun weiter die Netzwerke knüpfen, Normungsthemen voranbringen und auch bei Messeauftritten in China unterstützen. Die nächste Gelegenheit bietet dazu die Appliance & Electronics World Expo (AWE), die vom 11. bis 14. März 2021 in Shanghai stattfinden soll und für die wiederum ein deutscher Gemeinschaftsstand (inklusive finanziellen und logistischen Hilfestellungen) geplant ist.

Diese Seite teilen