Verbündete im Zeichen der "grünen Idee": Andreas Predian, Heidrun Brinkmeyer (VL, GF Balle­rina), Rainer Zumholte (GF Pfleiderer) und Hans-Joachim Winzeck (Marketing Einbau Bosch).

Ballerina

Der erste Küchenbauer mit "grüner" Spanplatte

Mit Waben- und Leichtbauplatten als Alternativen zur herkömmlichen Spanplatte tut sich die Küchenindustrie bislang noch schwer. Gleichwohl sucht die gesamte Branche nicht zuletzt wegen der immer brisanteren Rohsrtoff-Problematik nach neuen Lösungen. Insofern lässt die neue Partnerschaft zwischen Ballerina und Pfleiderer besonders aufmerken. Erstmals kommt unter dem Namen "GreenTecKitchen" Pfleiderers "BalanceBoard" zum Einsatz. Es besteht neben Holzspänen im Kern zu 30 Prozent aus Einjahrespflanzen (Industriemais) und wird als Korpus-, Front- oder Arbeitsplatte verwendet. Beschichtet mit dem Dekor Edelbasalt, wird die Platte bei Ballerina in der untersten Preisgruppe verkauft. Der Exklusivvertrag mit Pfleiderer gilt zwar nur bis zum nächsten Frühjahr, aber verschafft dem Unternehmen einen zeitlichen Vorsprung vor anderen Mitbewerbern.

Das "BalanceBoard" , mit dem Pfleiderer zur jüngsten Interzum seinen Stand komplett umrahmt hatte, hat außer dem Argument Nachhaltigkeit noch weitere Vorteile. Für den Handel kommen das um 20 bis 30 Prozent verringerte Transportgewicht bei immer noch hoher Festigkeit als Argument dazu, während die Küchenidustrie die Platte wie gewohnt mit herkömmlichen Werkzeugen und Beschlägen bearbeiten kann.

Als Dritter im "grünen Bunde" ist die Marke Bosch mit supereffizienten Geräten dabei. Wobei sich die Kooperation eher auf die Werbung beschränkt. Eine Komplettvermarktung ist nicht vorgesehen.

Mehr lesen Sie dazu in der "möbel kultur"-Ausgabe September.

Diese Seite teilen