Rolf Demuth droht bei einer Verurteilung eine Gefängnisstrafe.

Schieder-Prozess

Demuth ins Gefängnis?

Es sieht nicht gut aus für Rolf Demuth: Am 19. Verhandlungstag zog der Vorsitzende Richter Michael Reineke laut "Neuer Westfälischer Zeitung" eine Zwischenbilanz mit folgendem Ergebnis: Bei einer Verurteilung von Rolf Demuth wegen manipulierter Lagervorräte bei der polnischen Schieder-Tochter droht eine Gefängnisstrafe. Bewährung werde es nicht geben. "Die Strafe wird dann aus jetziger Sicht eine Oktave höher liegen", zitiert die Zeitung den Richter. Dies sei das Ergebnis eines "internen, äußerst fruchtbaren dreistündigen Rechtsgesprächs mit Verteidigern und Staatsanwaltschaft", so das Blatt.

Gleichzeitig deutete Michael Reineke an, dass die Verfahren gegen einzelne Angeklagte abgetrennt werden könnten. Dies gilt wohl für Franz-Josef Golüke und Andreas Hillbrink.

Diese Seite teilen