Ikea will im Ruhrgebiet expandieren. Mögliche neue Standorte sind Bottrop, Castrop-Rauxel, Gelsenkirchen und Herne.

Ikea

Das Ruhrgebiet fest im Blick

Ikea sieht in Deutschland noch Potenzial für 20 weitere Einrichtungshäuser. Den Fokus richten die Schweden derzeit auf das Ruhrgebiet. Das meldet heute das Onlineportal "Der Westen". Nachdem Wuppertal, wo Ikea ein Fachmarktzentrum bauen wollte, derzeit auf Eis gelegt wurde, sind jetzt Bottrop, Castrop-Rauxel, Gelsenkirchen und Herne wieder verstärkt ins Visier von Deutschlands Nr. 1 gerückt. "Wir gehen davon aus, dass eine Standort-Entscheidung noch in diesem Jahr fallen wird", so Sprecherin Simone Settergren gegenüber "Der Westen". In Essen wiederum plant Ikea zu expandieren. Bislang sei jedoch nicht klar, ob die gewünschten Erweiterungspläne genehmigt würden. Die Stadt habe aber ein Angebot im Stadtteil Kray gemacht, das derzeit geprüft werde, so Settergren.

Ikea ist im letzten Geschäftsjahr abermals über Branchenschnitt gewachsen. Der Gesamtumsatz lag in Deutschland bei 3,88 Mrd. Euro. Das entsprach einem Plus von 6,3 Prozent.

Diese Seite teilen