Foto: Walter Knoll

VDDP

Das Inland und die Eurozone drücken im November auf die Umsätze

Nach einer kurzen Erholung im Oktober hatten die deutschen Polstermöbelhersteller im November 2018 wieder mit Umsatzrückgängen zu kämpfen. Wie der Verband der deutschen Polstermöbelindustrie (VdDP) unter Berufung auf das Statistische Bundesamt mitteilte, erwirtschafteten die Betriebe 86,5 Mio. Euro. Verglichen mit dem Vorjahresmonat ist das ein Rückgang von 6,92 Prozent. Die Negativ-Entwicklung ist vor allem auf das Inlandsgeschäft zurückzuführen, denn hierzulande wurde ein Minus von 10,84 Prozent verzeichnet. Ähnlich sah es in der Eurozone aus. Dort rutschten die Umsätze um 7,21 Prozent nach unten. Betrachtet man das Ausland dagegen insgesamt, blieben sie mit -0,23 Prozent stabil.

Diese Seite teilen