Reklamationsraten in der Möbelindustrie

Das bieten moderne Maschinen!

Das "Bündnis für Qualität" schreckt die Möbelindustrie mit bedenklichen Reklamationsquoten aus dem Jahr 2011 auf. Das Beispiel Küche ist im Schnitt 40 Prozent fehlerbehaftet. Und in zwei Dritteln aller Fälle hängt es am Lieferanten, also dem Möbelhersteller. Dabei sind viele der Top Five Problemfälle mit den modernen Kontrollmechanismen, die Maschinenhersteller und Messtechnikproduzenten stetig weiter entwickeln, absolut vermeidbar. Egal, ob es sich um eine Kontrolle im Kanten- oder Oberflächenbereich handelt. Die Redaktion der "möbelfertigung" sprach für die Ausgabe 4/2012, die am 19. Juli 2012 erscheint, mit verschiedenen Holzbearbeitungsmaschinenherstellern sowie Unternehmen aus dem Bereich Messtechnik. Und zeigt, was moderne Maschinen heute schon alles beitragen, damit fehlerhafte Teile frühzeitig aus dem Produktionsfluss entfernt werden. <br>

<p>Weitere Topthemen der "möbelfertigung 4": Pfleiderer-Chef Michael Wolff exklusiv, die Interzum-Macher Matthias Pollmann und Frank Haubold im ersten gemeinsamen exklusiven Interview, das Dekor-Special mit echten, eingeklebten Mustern, große Übersicht der Dekor- und Holzwerkstoffspezialisten, Interview mit Impress-Chef Frank M. Bruns, Hranipex-Geschäftsführer Radek Novák, eine Einschätzung des amerikanischen Marktes plus Vorschau auf die IWF Atlanta, Grass-Chef Ronald Weber im ersten Exklusiv-Interview, der neue VDMA-Chef, eine Analyse des internationalen Konsumklimas, eine große Übersicht über den russischen Markt sowie der Sonderteil Absaugtechnik. </p>

Diese Seite teilen