Hamburger Möbel

Crowdfunding-Fans entscheiden Designwettbewerb

Der Nachwuchswettbewerb "Hamburger Möbel - Design:Funding", der vom Institut für Angewandte Bautechnik der TU Hamburg-Harburg, der Hamburg Kreativgesellschaft und der Hamburger Möbelkooperation ausgeschrieben wurde, kommt ohne Jury aus. Deren Aufgabe übernehmen Fans, und Fan werden kann jeder per Klick auf sein Lieblingsprojekt - einfach und kostenlos. Gewonnen hat aber das Produkt, das auf der Crowdfunding-Plattform Nordstarter.org am Stichtag, 11. September, um 24 Uhr die meisten Fans versammelt hat, die in die Realisierung des Projektes mit investieren. Vom Fans zum unterstützenden Fan wird man durch den Erwerb von "Dankeschöns". Das Geld wird zur Verwirklichung der Designidee eingesetzt. Alle 12 Beiträge, die auf www.nordstarter.org/designfunding zu sehen sind, werden ab 12. September im Stilwerk Hamburg ausgestellt.

Dazu gehören ein mobiles Büro von Tim Ranisch, das "Surreal"-Regal von Michaela Braun und eine Lerngarderobe von Azadeh Montazer und Richard Blöcher. Alle Jungdesigner haben die Kosten mit einem Produktionspartner kalkuliert. Bei erfolgreichem Funding werden die Möbel und Accessoires in Hamburger Handwerksbetrieben produziert und in Hamburger Designgeschäften zum Verkauf angeboten. Das Ziel der Veranstalter ist es, Jungdesignern aus der Metropolregion den Markteintritt zu erleichtern und das regionale Handwerk zu stärken.

Diese Seite teilen